StMoritz_Yoga08_byFilipZuan.jpg

SANAJER UND ATEMTHERAPIE

Das Institut für Körperzentrierte Psychotherapie IKP teilt die Atemtherapie* in zwei grundverschiedene Bereiche auf. 

Die klinische Atemtherapie befasst sich mit Krankheiten und Funktionsstörungen von Lunge und Stimmapparat.

Die Therapie mit dem Atem wird als psychotherapeutisches Verfahren eingesetzt. Im Folgenden wird diese Variante behandelt. Die Atemtherapie zählt zu den Alternativen Heilverfahren.

Der Atem ist von allen Körperfunktionen am intensivsten mit allen anderen Ebenen des Menschen verknüpft. In der Tiefe des Stammhirnsströmen alle Informationen zusammen, die im Körper oder Gehirn entstehen. Jeder kleine Reiz, von außen oder innen kommend, verändert die Art und Weise zu atmen. Mit der Arbeit am Atem wird jede Ebene des Menschen erreicht und harmonisiert.

  • Die Atmung reagiert empfindlich und unmittelbar auf psychische und physische Veränderungen. Obwohl sie ununterbrochen unwillkürlich abläuft, ist sie zugleich die einzige Körperfunktion, die willentlich gesteuert werden kann.

  • Es bestehen mechanische und nervliche Wechselwirkungen zwischen der Atembewegung und zahlreichen Körperorganen und deren Funktionen.

  • Die Atembewegung beeinflusst die Herzfunktion, den Blutkreislauf, die Sauerstoffversorgung, den Kohlendioxidspiegel und damit den Stoffwechsel.

  • Die Atmung beeinflusst im Zentralnervensystem die Bewusstseinsvorgänge des Menschen und damit sein Empfindungs- und Gefühlsleben.

Bei Sanajer arbeiten wir mit dem «unbewussten», dem «willentlichen» und dem «zugelassenen» Atem. Ich kombiniere Yoga, reiten und wandern mit der Atemtherapie nach «IKP». 

ANWENDUNGSGEBIETE SIND

  • Die persönliche Weiterentwicklung und Bewusstseinsbildung

  • Traumafolgen

  • Stress und turbulente Lebensphasen 

  • Schmerzen und Verspannungen

  • Ängste und Panikattacken

  • Depressionen

  • Burn-Out: Behandlung und Prophylaxe

  • Übergang von einem Klinikaufenthalt zurück in den Alltag

IHR GEWINN

  • Stärken von Körper- und Selbstwahrnehmung 

  • Lösen von körperlichen und seelischen Blockaden

  • Verbessern der Beweglichkeit und des Koordinationsvermögens

  • Ausgleichen der Aktivität und der Regeneration 

  • Bewusstes Wahrnehmen der Atmung 

  • Einsetzen der Kraft des Atems 

  • Aktivieren der heilsamen Wechselwirkung zwischen Körper und Geist 

  • Anwenden der Atmung zur Linderung von Schmerzen und Verspannungen 

  • Durch all diese Vorgänge wird zudem das Immunsystem gestärkt.

* Im Laufe der Zeit hat sich die Bedeutung des Worts Therapie gewandelt. Wie aus den obigen Definitionen ersichtlich, ist häufig einfach die Behandlung eines ungewollten Zustands, einer Krankheit oder Störung, gemeint. Deshalb ist in solchen Fällen oft auch die Krankenkasse involviert.

Etymologisch hatte das Wort jedoch eine allgemeinere Bedeutung, nämlich einfach Dienst(leistung). Sanajer definiert es in diesem breiteren, ursprünglichen Sinn: Verbesserung und Erweiterung eines Zustands, und zwar nicht nur eines krankhaften, negativen. Deshalb verwenden wir lieber die Bezeichnung «Atem».